text kürzen, schlanker werden texagentur nina popp –fotolilaFasten bedeutet im Grunde immer Ballast abwerfen. Loslassen. Leichtigkeit gewinnen. Zum Wesentlichen zu gelangen. Und selbst wenn die Umsetzung nicht leicht fällt, zeigt sich, dass weniger manchmal wirklich mehr ist.

Das gilt übrigens auch fürs Schreiben. Kürze und Würze reimen sich wohl nicht zufällig.

KISS – KEEP IT SHORT AND SIMPLE

Auf Englisch klingt’s einfach besser: KISS soll Sie daran erinnern, dass Ihre Leserinnen und Leser kurze, verständliche Formulierungen lieben. Und Sie selbst profitieren ebenfalls davon, wenn Sie rasch auf den Punkt kommen:

  • Ihre Leserinnen und Leser verstehen nämlich, worauf Sie hinaus wollen, und bleiben auf Ihrer Website. Und das ist schon viel!
  • Sie arbeiten die wichtigsten Punkte Ihres Angebots heraus und gewinnen dadurch leichter Aufmerksamkeit.
  • Sorgfältige Wortwahl lohnt sich, denn so haben Sie immer genug Platz für Ihre Texte! Am Screen wie im Print.

Kürzen. Aber wie?

Keine Gnade bei Füllwörtern

Sparen Sie sich Wörter, die Ihrem Text so gut wie gar nichts bringen. Zum Beispiel:

  • einfach, nun, eigentlich, allerdings, quasi, außerdem, endlich, noch, außerdem, sozusagen, nahezu, selbstverständlich, tatsächlich, wieder, wahrscheinlich, anscheinend, bloß, gewissermaßen, im Prinzip, ja, mehr oder weniger, so, noch dazu

Hätti wari

„Hätti wari“ pflegte Tante Fini Formulierungen im Konjunktiv zu kommentieren. Sie hat nicht unrecht: Wörter wie dürfen, könnten, sollten lassen Texte unscharf bzw. unentschieden wirken. Mit können, sollen, wollen, müssen, mögen, dürfen verhält es sich ähnlich. Diese Ausdrücke relativieren die Dinge oft und verlängern Ihre Sätze unnötig.

Was kommt besser bei Ihnen an? „Sollten Sie interessiert sein, könnten wir Ihnen ein Angebot machen.“ oder „Bei Interesse senden wir Ihnen gerne ein Angebot“.

Suchen Sie noch Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter, die uns tatkräftig zu Seite stehen möchten und außerdem schon ein paar Jahre gearbeitet haben oder Menschen, die Erfahrung und Freude am Beruf mitbringen? 

Die Sache mit den Ungeheuern

Floskeln wie diese führen nicht unbedingt zum Ziel. Warum? Weil sie passiv klingen. Unpersönlich. Wenig einladend. Man versteht zwar, was damit gemeint ist, aber damit hat es sich auch schon. Sprechen Sie stattdessen Ihr Gegenüber persönlich an: Rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Schreiben Sie uns!

Streichen Sie nichts sagende Floskeln, alles, was Ihre Sätze bläht, und nennen Sie die Dinge beim Namen. Sie werden feststellen: Weniger ist tatsächlich mehr.

Noch Fragen? Schreiben Sie mir. Ich helfe Ihnen gerne.